Gebührenfreie Kreditkarten im Internet finden

Gebührenfreie Kreditkarte onlineKreditkarten sind für viele Menschen unverzichtbar geworden, sie verfügen über Funktionen, die mit Bargeld oder eine Kontoüberweisung nicht zu realisieren sind. Zudem sind sie gerade beim Einkauf unterwegs sicherer als Bargeld. Wer im Internet Einkäufe tätigt, Reisen bucht oder einen Mietwagen buchen will, ist ohne Kreditkarten vielen Problemen gegenübergestellt. Da es eine Flut an verschiedenen Kreditkarten und Anbietern gibt, haben wir auf dieser Seite die besten gebührenfreien Kreditkarten für Sie zusammengestellt und bis ins Detail untersucht. Eine Kreditkarte ist zwar gebührenfrei, wenn keine Jahresgebühr anfällt, häufig können aber Kosten anfallen bei einem Einsatz mit Drittwährung (Dollar, Schweizer Franken etc.) oder bei Bargeldabhebungen. Lesen Sie auf den jeweiligen Unterseiten über die besten gebührenfreien Kreditkarten.

Herausgeber und Gültigkeit von Kreditkarten

Kreditkarten sind in der Regel weltweit gültig, sie dienen dem Bargeldbezug an sämtlichen Geldautomaten, dem Bezahlen im Internet und in Geschäften oder an Tankstellen. Die Ausgabe von Kreditkarten erfolgt durch die Kartenorganisation selbst (American Express, Diners) oder durch Banken, die mit den Kreditkartenorganisationen zusammenarbeiten (Visa, Mastercard). Mit einer echten Kreditkarte ist eigentlich gemeint, dass der Inhaber darauf einen Kredit erhält, im deutschen Sprachgebrauch werden auch Charge-, Daily-Charge, Debit- und Prepaidkarten so bezeichnet. Einige dieser Karten, so die Prepaidkarten oder die Bankkarten (EC/Maestro-Card) gewähren grundsätzlich keinen Kredit (Prepaid) oder nur über einen vorhandenen Dispositionskredit auf dem Girokonto (EC-Karte). Im angloamerikanischen Raum werden nur echte Kreditkarten als solche bezeichnet. In Deutschland werden am häufigsten Master-, Visa- oder AMEX-Karten verwendet.

Kreditkarte gebührenfrei? Manchen Vorgänge können Gebühren verursachen

Gebührenfreie Kreditkarten findenKreditkarten kosteten lange Zeit grundsätzlich eine Jahresgebühr, bei Prepaid-Karten ist das heute noch der Fall. Aufgrund der unterschiedlichsten Kosten, die bei der Nutzung anfallen, haben sich manche Banken entschlossen, die Jahresgebühr gar nicht mehr oder nicht im ersten Jahr zu erheben, da das Kartenunternehmen beziehungsweise die ausgebende Bank auch an den Transaktionskosten der Karte verdient. Zudem werden Kreditzinsen erhoben, ebenso entstehen oft Guthaben, die zwar der Kunde auch verzinst erhält – die Zinsen bewegen sich meist auf niedrigen Tagesgeldsätzen -, bei denen die Bank aber auch von den Volumina profitiert. Wenn von einer gebührenfreien Kreditkarte die Rede ist, meint der Sprachgebrauch damit die Kreditkarte ohne Jahresgebühr. Beim Bargeldbezug werden unterschiedliche Gebühren erhoben, teilweise erfolgt dieser kostenlos. Die gewährten Kredite werden sehr unterschiedlich verzinst, auch der Abrechnungsmodus unterscheidet sich, was auf die Kosten durchschlägt. Deshalb greift es zu kurz, nur auf eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr zu schauen, die Verzinsung eines Kredites, die Abrechnungszeiträume, Guthabenzinsen für das Kartenguthaben und sonstige Gebühren etwa beim Bargeldbezug sind ebenso wichtig. Wie teuer die Kreditkarte den Nutzer zu stehen kommt, hängt wiederum entscheidend von dessen Verhalten ab. Dieses sollte vorab bedacht werden, um sich für die richtige Karte zu entscheiden.
Auch die reine Transaktion beim Bezug einer Ware kostet Geld, diese Gebühren trägt jedoch der Händler. Sie fallen unterschiedlich hoch aus (in der Regel zwischen 3 bis 5 Prozent) und müssen vom Händler in den Verkaufspreis einkalkuliert werden. Diese Kalkulation fällt dem Kunden kaum auf, weil Händler eine Mischkalkulation vornehmen und keinesfalls bar bezahlte Ware im Geschäft preiswerter anbieten, das wäre auch technisch beim Bezahlvorgang nicht zu realisieren und würde zudem die Umsätze schmälern.

Bedingungen für gebührenfreie Kreditkarten

Kreditkarte ohne GebührenEinige Kreditkarten werden ohne alle Vorbedingung an die Inhaber kostenlos (ohne Jahresgebühr) ausgegeben, andere sind im ersten Jahr kostenlos, manche Karten sind kostenlos ab bestimmten Jahresumsätzen. Warum vielen Banken heutzutage eine Kreditkarte gebührenfrei ausgeben, liegt am Druck der Direktbanken. Diese Banken, auch Internetbanken genannt, waren die ersten mit gebührenfreien Kreditkarten. Im Inland beziehungsweise der Eurozone erfolgt die Nutzung wie der Bargeldbezug vielfach – aber nicht immer – kostenlos, es gibt sogar Bonussysteme, mit denen hohe Umsätze mit Rabatten belohnt werden. In Fremdwährungsgebieten entstehen so gut wie immer Gebühren. Der Bargeldbezug kann bei bestimmten Banken und ihren Partnern – manchmal Tankstellenketten – kostenlos sein, bei anderen Instituten können Gebühren entstehen. Damit eine Person eine echte Kreditkarte erhält, muss sie über eine ausreichende Bonität verfügen, die über eine Schufa-Abfrage ermittelt wird. Kreditkarten ohne Schufa gibt es nur als Prepaid-Karte, also ohne Kredit. Manche Karteninstitute erwarten zudem für die permanente Bereitstellung des Kredits regelmäßige Zahlungseingänge. Bei einem Kreditkartenvergleich im Internet wäre also zunächst nach Karten ohne Jahresgebühr zu schauen, dann sollten auch die übrigen Bedingungen verglichen werden.